Märchenwaldwanderung 2015
Kinder erraten die Märchen- und Sagengestalten
bei einer Wanderung am Kleinen Hörselberg
Wutha-Farnroda am 3. Adventssonntag, 13. Dez. 2015 - Alle Jahre wieder in der Vorweihnachtszeit können die Kinder zusammen mit ihren Eltern und Großeltern bei einer Wanderung vom Bahnhof Wutha zum Berggasthaus "Kleiner Hörselberg" merkwürdige Gestalten entdecken.
Es sind die Sagengestalten des Hörselberges und die Märchenfiguren der Gebrüder Grimm. Rumpelstilzchen, Tischlein deck dich - Goldesel streck dich - Knüppel aus dem Sack, der böse Wolf, Schneeweißchen und Rosenrot mit dem Bären, der Froschkönig, Frau Holle und die Knusperhexe aus Hänsel und Gretel. Die Kleinen sollten die an den Stationen dargestellten Märchen erraten, um eine kleine Belohnung zu erhalten. Sie machten das sehr gut und kannten sich in der Märchen- und Sagenwelt aus.
Vor dem Gasthaus warteten die Zwerge und das Schneewittchen. Es waren nur scheinbar sechs, denn der siebente Zwerg hielt Puppen und Plüschtiere feil. Natürlich war auch der Weihnachtsmann da. Er hatte für alle eine kleine Überraschung in seinem Sack. Der Zwerg Fritz hatte seinen Leierkasten dabei und spielte weihnachtliche Lieder. Bildtafeln der Märchen von Saskia waren am Ziel ausgestellt.
Obwohl dieser Vormittag gar nicht winterlich war, sind etwa 40 Kinder aus den umliegenden Gemeinden und auch aus Eisenach gekommen. Wind und Nieselregen hatten sie nicht abgeschreckt. In den Kostümen steckten die Nachbarinnen und Nachbarn der Hörselberggemeinde e. V. und für die Bratwürste und Getränken sorgte das Team des Gasthauses. Am Ende kam doch noch die Sonne heraus.
Die Märchenwaldwanderung findet nun schon seit über 20 Jahren statt. In den Anfangsjahren standen die Märchenfiguren am Rehberg. Manche Eltern der Kleinen können sich noch daran erinnern, wie sie selbst als Kind durch den Märchenwald wanderten.  Auch im nächsten Jahr wollen wir diese schöne Tradition fortsetzen. Vielen Dank den Märchengestalten. Es hat allen viel Spaß bereitet. Anschließend kehrten wir im Gasthaus ein und wurden von Heidi sehr gut bewirtet.

Udo Heyl